Beitrag

Kampagne: Partei ergreifen für Straßenkinder

Die Situation ist Besorgnis erregend. Nach inoffiziellen Angaben leben zehntausende Kinder in der Ukraine auf der Straße und sind schutzlos Hunger, Kälte und Gewalt ausgesetzt. Die Behörden greifen hart durch und bringen die Kinder - häufig unter Zwang - in staatlichen Heimen unter oder setzen sie vor den Stadtgrenzen aus. Maßnahmen, die nur selten Erfolg zeigen.

Poster der Kampagne

 

Und die Gesellschaft? Sie schaut weg. Das möchte die Kampagne der Caritas Ukraine, die in Zusammenarbeit mit dem deutschen Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) entstand, ändern und die Bevölkerung für die Situation der Straßenkinder sensibilisieren. Mitarbeitende bekleben die Häuserwände in den Innenstädten mit Silhouetten der Straßenkinder. Sie zeigen die Kleinen in typischen Situationen: Wie sie in Häusereingängen kauern, auf dem Boden schlafen, rastlos umherziehen.

Viele versuchen die störenden Poster abzuziehen, doch die Botschaft bleibt: ‚You can remove me, but not the problem‘ - ‚Du kannst mich entfernen, aber nicht das Problem‘. Denn schon am nächsten Tag bekleben die Projektmitarbeitenden die Häuserwände erneut. Wie im echten Leben kehren die Straßenkinder immer wieder auf die Bildfläche zurück - solange bis sie eine gute und nachhaltige Form der Hilfe erhalten.

Dezember 2011

Video zur Kampagne:

Street Children from banda on Vimeo.