zurück

Asien

Rechte für Kinder

Philippinen: Hilfe für Straßenkinder

Jungen stehen an einem Autofenster und bieten Süßwaren an.Mit Verkauf von Süßwaren versuchen diese Jungen etwas Geld zu verdienen. Robert Snache, flickr

Obwohl die Philippinen in den letzten Jahren eine Reihe wirtschaftlicher Erfolge zu verzeichnen haben und die Wirtschaft seit der Jahrtausendwende jährlich um rund sechs Prozent wächst, zählt es zu den ärmeren Ländern. Die Kluft zwischen und Arm und Reich ist groß, und die politische wie auch die wirtschaftliche Macht liegt nur bei einigen wenigen der einflussreichsten und wohlhabendsten Familien im Land.

Die Philippinen – ein Land der Gegensätze, was vor allem in den Metropolen ersichtlich ist. So beeindruckt die Hauptstadt Manila mit Wolkenkratzern und Prachtboulevards, ist Sitz zahlreicher Universitäten und Handelsplatz internationaler Unternehmen. Aber um die Stadt herum haben sich großflächige Slums entwickelt, hier herrscht bittere Armut, hier wohnt, wer keine Perspektiven mehr hat und von den Resten der Wohlstandsgesellschaft lebt.

Das Gefälle setzt sich auch in anderen Landesteilen fort. Auf der einen Seite Fortschritt und Reichtum, auf der anderen Stagnation und Elend. Ein Zeichen für das Elend sind die Hunderttausenden Straßenkinder, die die Städte bevölkern. So zum Beispiel in der Stadt Tacloban auf der Insel Leyte. Rund 1.000 Straßenkinder leben hier und versuchen, durch Stehlen, Betteln, Müll sammeln oder gar Prostitution ein Auskommen zu finden. Die meisten sind zwischen sieben und 12 Jahre alt, sie wurden ausgesetzt, sind Waisen oder flohen vor Gewalt in der Familie. Es gibt aber auch Säuglinge und Kleinkinder, die mit ihren Familien auf der Straße leben.

Durch den Taifun Haiyan im November 2013 hat sich die Anzahl der Straßenkinder in Tacloban nochmals erhöht. Durch staatliche Unterstützungsleistungen wird nur rund ein Viertel der Kinder erreicht. So gibt es ein Straßenkinderzentrum, das allerdings nur Platz für 20 Jungen bietet. Diese Hilfe reicht bei weitem nicht aus.

November 2016