Im Porträt

Lana Snobar

Caritas Jordanien Mitarbeiterin Lana Snobar im PortraitLana Snobar arbeitet seit 2012 für die Caritas Jordanien und leitet die psycho-sozialen Aktivitäten in den Sozialzentren der Caritas im ganzen Land.Foto: Caritas international / Jennifer Ciochon

Bereits mit 14 Jahren wusste Lana, dass sie Psychologin werden wollte. Ihr Studium schloss sie in Rekordzeit ab und begann anschließend ihre Arbeit bei der Caritas Jordanien - zunächst mit irakischen Flüchtlingen. Das war im Jahr 2012. Fünf Jahre später im Sommer 2016 leitet Lana alle psychosozialen Aktivitäten der Caritas Jordanien. Sie ist eine Frau, die anpackt und Lösungen findet, wenn Probleme auftauchen. Vor allem die Arbeit mit Erwachsenen reizt die junge Jordanierin. "Es ist immer wieder eine Herausforderung Erwachsenen zu helfen. Oft ist der Zugang zu ihnen schwerer als beispielsweise bei Kindern."

Berührungsängste mit Menschen hat Lana keine. "Was mir allerdings schwer fällt ist die Büroarbeit", lacht sie. "Es motiviert mich enorm in meiner Arbeit, wenn sich die Patienten in den Sozialzentren der Caritas Jordanien nach einer Behandlung besser fühlen und sich bei uns bedanken." In diesen Momenten erinnert sich Lana wieder daran, warum sie mittlerweile auch im sechsten Jahr der Syrienkrise und dem Konflikt im Irak ihre Arbeit aus Leidenschaft macht. Die Arbeit bei der Caritas versteht sie auch als Mission. "Wir vermitteln Liebe, Respekt und Akzeptanz in unserem Umgang mit den Menschen", erzählt Lana.

Die Flüchtlinge und bedürftige Jordanier, die in den Caritas Zentren im ganzen Land Unterstützung bekommen, bestätigen diese Arbeitsweise. Auch wenn es nicht immer leicht ist ruhig zu bleiben und jedem mit einem Lächeln zu begegnen. Seit der Flüchtlingskrise sind die Herausforderungen an die Mitarbeiter der Caritas Jordanien enorm gewachsen. Dennoch erzählt Lana lächelnd: "Wir haben in der aktuellen Krise mehr von den Flüchtlingen gelernt, als sie von uns genommen haben. Wir haben realisiert, wie gut es uns geht und wurden daran erinnert, dass wir etwas zu geben haben. Es ist ein gegenseitiges voneinander lernen." Ihrem Ruf als Powerfrau macht Lana alle Ehre. Neben ihrer Tätigkeit bei der Caritas, absolviert sie ein Masterstudium in klinischer Psychologie.

September 2016