Im Fokus 2018: Ukraine

Solidaritätsaktion

#EineMillionSterne

Zum zwölften Mal ruft Caritas international zur Teilnahme an der bundesweiten Solidaritätsaktion "Eine Million Sterne" auf. Auch in diesem Jahr findet die Aktion wieder am Vorabend des von Papst Franziskus ausgerufenen Welttags der Armen statt. Unter dem Motto der Caritas-Jahreskampagne "Jeder Mensch braucht ein Zuhause" setzt der Deutsche Caritasverband sich dafür ein, dass Menschen einen Wohnraum finden, der mindestens zwei Voraussetzungen erfüllt: er muss bezahlbar und an die individuellen Bedürfnisse angepasst sein. Die eigene Wohnung, das eigene "Zuhause" ist nämlich der Ort, der Schutz, Privatheit, Sicherheit und freie Lebensgestaltung ermöglicht.

zwei Mädchen im MalkursDank der psychosozialen Begleitung können diese Mädchen in Odessa wieder ein paar Stunden Alltag erleben.Kathrin Göb

Die weltweite Dimension dieses Themas zeigt Caritas international am Beispiel der Ukraine auf. Seit 2014, dem Beginn der kriegerischen Auseinandersetzungen in der Ostukraine, haben dort mehr als 2,5 Millionen Menschen ihr Zuhause verloren. Rund 1,6 Millionen von ihnen leben seither als Binnenflüchtlinge im eigenen Land. Extreme Wohnungsnot gekoppelt mit der angespannten politischen, sozialen und wirtschaftlichen Lage des Landes haben zur Folge, dass eine Vielzahl der Kinder und Jugendlichen in äußerst schwierigen Verhältnissen und unter prekären Wohnbedingungen aufwachsen. Kriminalität, Drogen- und Alkoholmissbrauch gehören zum traurigen Alltag der Heranwachsenden und ihrer Familien. Ziel der Caritas Ukraine ist es, diesen Kindern und Jugendlichen eine bessere Lebensperspektive zu eröffnen. Caritas Fachkräfte unterstützen die Heranwachsenden gezielt durch Hausaufgabenhilfen, Freizeitangebote, medizinische und psychosoziale Betreuung und ihre Familien bei der Bewältigung des Alltags.

"Eine Million Sterne" leuchten auch in anderen europäischen Ländern

Im Jahr 1984 entstand die Idee zur Aktion"Dix millions des étoiles" ("Zehn Millionen Sterne") in Annecy, Frankreich. Ehrenamtliche Caritas-Mitarbeitende verschenkten auf dem Weihnachtsmarkt Kerzen an Passanten und baten auf diese Weise um Spenden für ihre Arbeit. 1991 veranstaltete Caritas Frankreich die Aktion zum ersten Mal landesweit. Seither ruft die Caritas Frankreich jedes Jahr im Advent zur Solidarität und zu Spenden für Projekte im In- und Ausland auf.

Der Aktionsidee aus Frankreich schlossen sich bald auch die Caritas Schweiz, die Caritas in den Benelux-Ländern und schließlich auch die deutsche Caritas an. Hierzulande wird sie seit 2007 von Caritas international, dem Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes (DCV), bundesweit koordiniert. Zentrale Botschaften sind Solidarität und Gerechtigkeit.

Inzwischen ist Eine Million Sterne eine Aktion des internationalen Caritas-Netzwerkes, die in Europa u.a. in Belgien, Frankreich, Kosovo, Luxemburg, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien und der Schweiz jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit durchgeführt wird. Das gemeinsame Ziel ist, sichtbare Zeichen zu setzen für eine solidarische Gesellschaft und eine gerechtere Welt:

  • durch Illuminationen von bedeutenden Plätzen und Gebäuden in möglichst vielen Städten und Gemeinden mit wetterbeständigen Außenkerzen
  • durch einen Aufruf zur Solidarität - für die Arbeit und Projekte der Caritas im In- und Ausland.