Somalia

Hungerkrise Ostafrika

Nothilfe und Wasser für Vertriebene

 

behälfsmäßige Hüttensiedlung aus Ästen und Plastik / Caritas internationalis

Situation

Somalia: Nothilfe und Wasser für Vertriebene

Der somalische Staat ist seit Jahrzehnten in Auflösung. Die Konsequenzen für die Bevölkerung sind Unsicherheit und eine extrem schwierige Ernährungslage. Hinzu kommt die aktuelle Dürre. Hunger, Mangelernährung und Vertreibung kennzeichnen den Alltag von Millionen Menschen. mehr

Somalia: Wasser für Binnenvertriebene / Caritas internationalis

Projekt

Wasser als Überlebenshilfe

Viehhirten haben ihre Rinder und Ziegen verloren und die verdorrten Weideregionen verlassen. Über sechs Millionen Somalier sind von Hunger und Wassermangel bedroht. Gemeinsam mit Partnern finanziert Caritas international den schnelle Zugang zu Wasser - eine lebensrettende Soforthilfe. mehr

Frau bei der Medikamentenaugabe - Tisch voller Medikamente / Hussien Abdi Isak / WARDI

Projekt

Mobile Gesundheitsteam im Einsatz

Rund um die Großregion Mogadischu leben nahezu eine halbe Million Menschen, die vertrieben wurden oder wegen der Dürre vom Land in die Außenbezirke der Stadt geflüchtet sind. Ihr Risiko, ohne medizinische Versorgung an einer Krankheit zu sterben, ist hoch. Mit mobilen Gesundheitsteams unterstützt Caritas die medizinische Versorgung. mehr