Alte Menschen in der Entwicklungszusammenarbeit - caritas-international.de
URL: www.caritas-international.de/wasunsbewegt/stellungnahmen/alte-menschen-in-der-entwicklungszusamme
Stand: 16.06.2017

Standpunkte

Alte Menschen in der Entwicklungszusammenarbeit

1. Gesellschaftliche Herausforderung annehmen

Das Altern der Weltbevölkerung wird eines der dominierenden Themen dieses Jahrhunderts sein, vergleichbar mit der Globalisierung. Die demografische Entwicklung wird das Gesicht der Welt verändern. Der Anteil älterer Menschen über 60 Jahre an der Weltbevölkerung wird sich bis 2050 verdoppeln. Zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit wird es auf der Welt mehr alte Menschen als Kinder geben.

Während die Industrieländer erst wohlhabend und dann alt wurden, müssen die Entwicklungsländer in wenigen Jahren gleichzeitig die Herausforderung von Armut und zunehmender Alterung bewältigen. Zwei Drittel der alten Menschen leben schon heute in  den Entwicklungsländern; bis 2050 wird sich dieser Anteil weiter erhöhen. Ihre Zahl wird sich in diesem Zeitraum vervierfachen.

Verschiedene Vereinbarungen und Verpflichtungen der Vereinten Nationen weisen auf diese Entwicklung und die hieraus resultierenden Herausforderungen hin. Die Regierungen und die internationale Zusammenarbeit sind aufgefordert, die Probleme und Potenziale alter Menschen in ihre Strategien zur Armutsbekämpfung und zur Entwicklungszusammenarbeit aufzunehmen.

2. Verpflichtungen der Staatengemeinschaft umsetzen

Die UN-Weltversammlung über das Altern hat 2002 in Madrid den zweiten Weltaltenplan verabschiedet, in dem sich die Staatengemeinschaft verpflichtet, die Partizipation älterer Menschen in ihren Gesellschaften zu fördern sowie ein Altern in Sicherheit und Würde zu ermöglichen. Dieses  Dokument wurde von 159 Staaten anerkannt, ohne allerdings rechtlich bindend zu sein. Insbesondere die Industrieländer sind aufgefordert, die Entwicklungs- und Transformationsländer bei der Umsetzung der Ziele und Empfehlungen des Weltaltenplans zu unterstützen. Für die Politik der Bundesregierung gibt es hierbei eindeutig einen Nachholbedarf.

3. Verbesserung der Lebensbedingungen erreichen

100 Millionen alte Menschen leben derzeit von weniger als 1 US-Dollar am Tag und 80 Prozent der alten Menschen in den Entwicklungsländern haben kein regelmäßiges Einkommen. Armut und Marginalisierung prägen ihr Leben.
Im Weltaltenplan anerkennen die Regierungen die enge Verknüpfung der Altersfrage mit einer gerechten sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung sowie den Menschenrechtsverpflichtungen. Die soziale Dimension der Globalisierung muss in den Mittelpunkt der Politik gerückt werden, so wie dies die Europäische Kommission 2005 formulierte.

Die Umsetzung der Millenium Development Goals (MDG) bis 2015 kann nur gelingen, wenn auch die Lebensbedingungen alter Menschen weltweit verbessert werden. Dies kann nur im Rahmen einer Gesellschaft für alle Lebensalter (Society for all ages) Erfolg haben. Deshalb ist ein generationenübergreifender Ansatz notwendig.

4. Grundsicherung für Senioren aufbauen

Die Hälfte der Weltbevölkerung kommt nicht in den Genuss sozialer Sicherungssysteme. 80 Prozent der alten Menschen haben kein regelmäßiges Einkommen. Altersarmut ist deshalb ein verbreitetes Phänomen in den Entwicklungs- und Transformationsländern. Das Recht auf soziale Sicherheit gehört zu den verbrieften Menschenrechten. Eine Politik sozialer Einbeziehung (social inclusion) muss vorrangig sozial schwachen Gruppen (most vulnerable groups) zugute kommen. Insbesondere ältere Frauen können sich immer weniger auf die informellen Solidargemeinschaften verlassen und kommen auch seltener als Männer in den Genuss formeller Sicherungssysteme. Durch die demografischen Entwicklungen wird die Zahl der Witwen ohne jegliche soziale und wirtschaftliche Absicherung in vielen Ländern erheblich ansteigen.

Die Entwicklung sozialer Sicherungssysteme und der Ausbau sozialer Grunddienste ist deshalb eine vorrangige Aufgabe. Die Hauptverantwortung fällt hierbei den Staaten zu. In der Entwicklungszusammenarbeit müssen deshalb neben die Förderung von Pilotmaßnahmen auch finanzielle Transfers für den Aufbau staatlicher sozialer Sicherungssysteme treten. Mindestrenten für Senioren sind hierbei ein effektives Mittel, das den Familien als Ganzes zugute kommt.  

Der Beitrag der Bundesregierung in der bilateralen Entwicklungszusammenarbeit zur sozialen Grundversorgung (Basisgesundheitsdienste, Grundbildung, Wasserversorgung), also den Sektoren, die besonders zur Verwirklichung der Milleniumsziele beitragen, lag 2005 auf dem niedrigsten Stand seit 1999. (Die Wirklichkeit der Entwicklungshilfe, Dreizehnter Bericht 2004/2005)  Die Mittel für diese Sektoren müssen weiter erhöht werden. Der sehr breite Ansatz der Bundesregierung zur Armutsbekämpfung benötigt eine klarere Definition von Schwerpunkten (DAC Peer Review, 2006) und eine deutlichere Beschreibung der besonders verletzlichen gesellschaftlichen Gruppen. Hierbei sind alte Menschen bisher eindeutig zu kurz gekommen.

5. Senioren im Kampf gegen HIV/AIDS stärken

HIV/AIDS zerstört immer mehr Familien. 16 Millionen Kinder sind weltweit zu Waisen geworden. Im südlichen Afrika lebt die Hälfte der Waisen bei ihren Großeltern, ein weltweiter Trend. Gleichzeitig pflegen die Senioren einen Großteil der Erkrankten. 30 Prozent aller Haushalte in Subsahara-Afrika werden inzwischen von alten Menschen gemanagt, obwohl diese selbst zu den Ärmsten der Armen gehören. Insbesondere alte Frauen sind in der Pflege der Kranken und der Betreuung  der Waisen aktiv. Die Förderung der Senioren kann ein wichtiges Element bei der Erreichung der Grundschulbildung für alle Kinder weltweit sein, deren Gesundheitssituation wesentlich verbessern helfen und die Bekämpfung von HIV/AIDS fördern.

Der Weltaltenplan fordert die Einbeziehung der Bedürfnisse alter Menschen in Strategien des Kampfes gegen HIV/AIDS. Die Vereinten Nationen haben 2006 beschlossen, alte Menschen insbesondere in ihrer Rolle als Pflegende zu unterstützen. Doch es ist zunehmend notwendig, sie mit ihren eigenen Rechten und Bedürfnissen zu berücksichtigen. Insbesondere müssen ältere Menschen als direkte Opfer von AIDS stärker in den Blickpunkt rücken. Ihre Bedeutung für die Aufklärung wird bisher vollkommen unterschätzt. Auch in der Politik der Bundesregierung wird die bedeutende Rolle alter Menschen, insbesondere alter Frauen,  beim Kampf gegen AIDS nicht ausreichend gewürdigt.

6. Beteiligung fördern

Alte Menschen werden bei der politischen Willensbildung in vielen Ländern zunehmend ausgegrenzt. Ihr Wissen, ihre Erfahrung und ihre Fähigkeiten sind immer seltener gefragt. Die Umsetzung der Ziele des Weltaltenplanes wird aber nur möglich sein, wenn alte Menschen weltweit aktiv in die Gestaltung ihrer Gesellschaften einbezogen werden. Dies bedeutet insbesondere eine Beteiligung an den Entscheidungsprozessen auf allen Ebenen. Die Senioren können sich dabei auf die verschiedensten menschenrechtlichen Standards und Vereinbarungen beziehen. Die Entwicklungszusammenarbeit ist aufgefordert, das Empowerment alter Menschen zu fördern, insbesondere auch bei der Umsetzung des Weltaltenplans.

FORDERUNGEN

Die Auswirkungen des weltweiten Alterungsprozesses mit ihren Problemen und Herausforderungen müssen im Sinne eines Mainstreaming in alle Bereiche der deutschen staatlichen und nicht-staatlichen Entwicklungszusammenarbeit Eingang finden.

Die Umsetzung des Weltaltenplans muss in der deutschen staatlichen und nicht-staatlichen Entwicklungszusammenarbeit einen prominenten Platz erhalten.

Die Bundesregierung soll auch im europäischen Rahmen die Bedeutung des weltweiten Alterns betonen und die Entwicklung geeigneter Strategien in der europäischen Entwicklungszusammenarbeit vorantreiben. Sie soll dazu auch die EU-Ratspräsidentschaft im ersten Halbjahr 2007 nutzen.

Die deutsche G8-Präsidentschaft 2007 mit ihrem Schwerpunkt Afrika soll dazu genutzt werden, die Rolle alter Menschen im Kampf gegen HIV/AIDS und die sozialen Folgen stärker als bisher wahrzunehmen und zu fördern.

aus Anlass des Symposiums "Die unsichtbare Generation"
Alte Menschen in der Entwicklungszusammenarbeit -
neue Herausforderungen für die Armutsbekämpfung,
Berlin, 20. November 2006