Kampagne

Caritas weltweit

Papst Franziskus: "Frieden in Syrien ist möglich"

In einer Videobotschaft vom 5. Juli unterstützt Papst Franziskus die Caritas-Syrienkampagne: "Peace is Possible" - "Frieden ist möglich". Die Kampagne wurde initiiert von Caritas Internationalis in Rom, dem Dachverband aller weltweiten Caritas-Organisationen. Caritas international, das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes, beteiligt sich an der Aktion und unterstützt sie. In seiner Video-Botschaft appelliert Papst Franziskus an die internationale Gemeinschaft, eine politische Lösung für den Konflikt in Syrien zu finden, der "militärisch nicht zu lösen" sei. Bereits im Rahmen der internationalen Syrien-Geberkonferenz im März 2016 in London forderte Caritas international gemeinsam mit 100 zivilgesellschaftlichen Organisationen aus verschiedenen Ländern in einem Positionspapier sowie einer Stellungnahme alle gesellschaftlichen Kräfte dazu auf, das Leid in Syrien zu beenden.

"Frieden ist möglich"

"Frieden in Syrien ist möglich", erklärt Papst Franziskus zur Unterstützung der internationalen Caritas-Syrienkampagne. "Ich wende mich an alle Gläubigen und Engagierte der Caritas, am Aufbau einer gerechteren Gesellschaft mitzuwirken. Während die Menschen leiden, werden Unmengen an Geld für Waffenlieferungen an die sich bekämpfenden Parteien ausgegeben." In diesem Zusammenhang kritisiert der Papst auch die Staaten, die den Konfliktparteien Waffen liefern, ohne einzelne Länder beim Namen zu nennen. "Manche der Länder, die diese Waffen liefern, gehören gleichzeitig zu jenen, die vom Frieden reden. Wie aber kann man jemandem Glauben schenken, der dich mit der rechten Hand streichelt, während er dich mit der linken schlägt?"

Größte Nothilfe-Aktion der Caritas in Syrien

In einer am 5. Juli herausgegebenen Pressemitteilung erklärt Caritas Internationalis, dass die "humanitäre Hilfe für den nunmehr fünf Jahre andauernden Krieg in Syrien die größte Nothilfe-Aktion der Caritas weltweit" sei. Caritas international und ihre Partner-Organisationen verteilen an die Binnenvertriebenen und andere Kriegsopfer Lebensmittel, leisten medizinische Versorgung, betreuen die Menschen psychosozial, helfen Kindern und Jugendlichen, auch während des Konfliktes Kindergärten und Schulen besuchen zu können und Ausbildungen zu machen.

Druck auf Regierungen ausüben und Flüchtlinge unterstützen

Im Rahmen der Kampagne "Frieden in Syrien ist möglich" bittet die Caritas weltweit alle, die die Aktion unterstützen wollen besonders um folgende Hilfe:
- Druck auf ihre Regierungen auszuüben, damit diese sich verstärkt dafür einsetzen, dass die Konfliktparteien zu weiteren Friedensgesprächen zusammenkommen
- sich für die vielen Millionen Opfer des Krieges, Binnenflüchtlinge wie syrische Flüchtlinge in anderen Ländern, zu engagieren
- den Flüchtlingen in und aus Syrien Hoffnung zu schenken und sie mit Würde zu behandeln.

Auf der Website zur Kampagne von Caritas Internationalis wird zur weiteren Unterstützung aufgerufen. Kunstwerke des syrischen Künstlers Tammam Azzam, ein Video, preisgekrönte Fotos, Poster, Broschüren und individuelle Zitate und Geschichten von Menschen aus Syrien erzählen vom Leid und der Hoffnung syrischer Frauen, Männer und Kindern. Auch die Kampagne "Keys of Hope" von Caritas international wird auf der Website aufgeriffen. In Einzelinterviews erzählen syrische Flüchtlinge hier von ihren dramatischen Erlebnissen auf der Flucht nach Europa.

Das Material der weltweiten Caritas Kampagne "Peace is Possible" - "Frieden ist möglich" ist in englischer Sprache verfügbar; wer die Kampagne aber mit deutschsprachigem Material unterstützen möchte, wende sich an:
Caritas international, Christine Decker, Karlstraße 40, 79104 Freiburg. Telefon: 0761-200-620. Email: Christine.Decker@caritas-international.de

Juli, 2016