Tajik-Rallye

Go for Charity

Eine Rallye nach Tadschikistan: 34.000 € für benachteiligte Kinder

Autos und Menschen von oben fotografiertStartschuss - es geht los.Adventure Manufactory UG

Zum zweiten Mal „fuhren“ Autos einer Rallye Spenden für Caritas international ein: Das Unternehmen „The Adventure Manufactory“ aus München ist Initiant der jährlich stattfindenden Tajik-Rally.

Mehrere Teams machen sich mit ihren Alltagsautos auf den Weg von Niederbayern nach Tadschikistan und müssen dabei, je nach Routenwahl, zwischen 6.000 und 10.000 Kilometer bewältigen. Davor und während der Rallye sollen die Teilnehmenden Spenden sammeln. Die Autos werden in Tadschikistans Hauptstadt Duschanbe ebenfalls für einen guten Zweck versteigert.

„Eine runde Sache“

Seit 2016 fließen die Erlöse in Projekte von Caritas international in Tadschikistan. „Die Rallye ist durch die Kooperation mit Caritas international eine runde Sache! Die Teams haben schon monatelang im Voraus Spenden gesammelt. Am Ziel sind sie mit der lokalen, Caritas-Koordinatorin tief in die Projekte für sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche eingetaucht. Nach dem wochenlangen Autofahren war das eine echte Bereicherung!“, so Borris Förster, Veranstalter der Rallye.

Autos und Menschen von oben fotografiertEinige der Teams mit ihren Autos.Adventure Manufactory UG

Der Startschuss für 34 Teams der Rallye 2017 war der 3. September, nach 14 Tagen kamen die Ersten am Ziel in Duschanbe an. Rund 34.000 Euro Spenden wurden gesammelt. Team „Fritz und Hans“ waren dabei mit 7.420 Euro Spitzenreiter, gefolgt vom Team „Schwobamädle“ mit 5.780 Euro. „Wir sind durchaus stolz, diese stattliche Summe an Caritas zu überreichen und wollen allen ein herzliches Vergelt‘s Gott sagen, die uns in irgendeiner Form unterstützt haben“, schreibt Team „Schwobamädle“ auf seiner Website.

Caritas international freut sich über die Spenden: „Das Land ist nicht im Fokus angesichts der vielen Brennpunkte auf der Welt, aber die Armut ist enorm!“, so Ivo Körner, Länderreferent von Caritas für Tadschikistan.

Bessere Lebensbedingungen für benachteiligte Menschen

Tadschikistan ist nach seiner formellen Unabhängigkeit 1991 das ärmste Land aus der Erbmasse der ehemaligen Sowjetunion. Die Hälfte der Menschen leben unter der Armutsgrenze, Gesundheits- und Sozialsystem sind nur rudimentär ausgebildet. Insbesondere für Menschen mit Behinderung fehlen grundlegende Sozialleistungen. Caritas international kämpft für bessere Lebensbedingungen sozial benachteiligter Menschen in Tadschikistan. Besonders Kinder und Jugendliche erhalten in vielfältigen Projekten der Caritas Tadschikistan und der Organisation ZUMRAD das, was sie am nötigsten brauchen: Zuneigung und Perspektiven für Ihre Zukunft.

Wir danken den Rallye-Teams für die Teilnahme und ihr Engagement und hoffen, dass sich auch für die Rallye 2018 wieder viele anmelden werden.