Unsere Arbeit in Marokko

In den vergangenen Jahren hat sich der gesamte Maghreb von Marokko über Algerien bis Libyen zu einer Transitregion für Migranten aus Subsahara-Afrika auf dem Weg nach Europa entwickelt.

Die Caritas Marokko hat in den großen Städten Meknès, Rabat, Casablanca und Tanger Betreuungszentren für Migranten aufgebaut. Hier erhalten sie Zugang zu medizinischer Hilfe, psychosozialer Betreuung und Bildung. Seit 2015 betreute die Caritas in Marokko unbegleitete Minderjährige aus Guinea Conakry, Guinea Bissau, Kamerun, Mali, Elfenbeinküste, Kongo und vielen anderen Ländern West- und Zentralafrikas.Vor allem bei Behördengängen erhalten die jungen Menschen und der Beantragung ihrer Aufenthaltsgenehmigung Unterstützung. Nur so können sie im staatlichen Bildungswesen einen Schulabschluss und eine qualifizierte Berufsausbildung machen.

Marokko

Frauen am Tisch machen Perlenketten / Hannes Stegemann

Migration und Flucht

Marokko: Betreuungszentren für Migranten

Die Caritas Marokko hat in den großen Städten Meknès, Rabat, Casablanca und Tanger Betreuungszentren für Migranten aufgebaut. Hier erhalten sie Zugang zu medizinischer Hilfe, psychosozialer Betreuung und Bildung. mehr

Portrait / Hermann Kenfack / Caritas international

Rechte für Kinder

Marokko: Minderjährige haben Rechte

Die Zahl der in Marokko gestrandeten unbegleiteten Minderjährigen ist seit 2013 sprunghaft gestiegen. 2015 suchten mehr als 200 von ihnen allein im Caritas-Zentrum in Rabat Hilfe und Rat. mehr