zurück

Naher Osten

Krisen und Konflikte

Syrien: Humanitäre Hilfe im Konflikt

Durch den Krieg fast alles verloren

Der 15-jährige muslimische Junge Rabee Zarife kommt aus einem Dorf außerhalb der Hauptstadt. Nachdem die Kämpfe ausbrachen, zog seine Familie nach Damaskus, um den Gewalttaten in ihrer Region zu entfliehen. Er ist einer der vielen Begünstigten, die - egal ob Christen oder Muslime - von der Caritas Syrien unterstützt werden.

Rabee verlor durch eine Granate seinen Vater und beide Beine - tagtäglich ist er mit seiner Behinderung und mit dem Trauma des Verlusts beschäftigt. Sein größter Traum ist es, wieder gehen zu können, seine Schulbildung fortzusetzen und einen Abschluss zu erreichen - so wie er es seinen Eltern versprochen hat.

Er ist eines der vielen, unbekannten Opfer des Kriegs. Die Caritas kommt für die Kosten der medizinischen Behandlung von Rabee auf sowie für moralische und psychologische Unterstützung, die er braucht, um die schrecklichen Erlebnisse des Zwischenfalls vom November zu überwinden. 

Im Folgenden ist seine Geschichte zu lesen, so wie er sie der Caritas Syrien erzählt hat:

RabeeRabee (15): "Seit dem Unfall leben meine Familie und ich in einem kalten endlosen Winter..."Foto: Caritas Syrien

Wie war dein Leben vor dem Krieg in Syrien? Was hat du besonders gerne getan?

Ich lebte im Dorf Rihan im Norden von Damaskus. Die Familie meines Vaters betrieb dort einen Bauernhof. Ich habe eigentlich den ganzen Tag mit meine Geschwistern und Cousins gespielt. Ich half meinem Vater beim Beackern des Landes und in seiner Autowerkstatt. Wir hatten ein einfaches und gleichzeitig schönes Leben.

Ich verstehe diesen Krieg nicht. Kannst du uns etwas über ihn erzählen, damit wir verstehen können, was in Syrien los ist?

Mir geht es genauso; ich verstehe ihn auch nicht. Ich wurde von etwas betroffen, was ich absolut nicht verstehen kann. Dieser Krieg zwang uns, unsere Heimat zu verlassen, ohne dass wir viel von unseren Sachen mitnehmen konnten. Meine Mutter hat gerade gekocht, als mein Vater plötzlich zu Hause auftauchte und sie bat, so schnell wie möglich zu packen, weil bewaffnete Truppen in das Dorf kamen und wir sofort fliehen sollten, bevor die Straße gesperrt würde.

Meine Mutter packte für jeden von uns nur ein Kleidungsstück in eine Tasche. Wir durften nicht mehr mitnehmen. Wir verließen unser Dorf und erreichten Damaskus mit nichts als dieser Tasche. Mein Vater und mein Onkel suchten nach zu mietenden Apartments. Damaskus ist sehr teuer, daher entschlossen wir uns, ein kleines Apartment mit der Familie meines Onkels zu teilen. Andernfalls hätten wir es nicht bezahlen können.

Welche besonderen Erinnerungen hast du an deinen Vater?

Mein Vater arbeitete viel und war ein starker Mann. Er gab nie die Hoffnung auf. Es gelang ihm, nach einiger Zeit, eine kleine Werkstatt im Bezirk Abassying in Damaskus zu mieten, um damit Geld für die Familie zu verdienen. Unser Leben war manchmal schon recht schwierig, aber mein Vater brachte uns immer gut durch. Manchmal begleitete ich ihn zur Werkstatt. Es machte mir Spaß, mit ihm Autos zu reparieren. Er bat uns - meine zwei Brüder, meine Schwester und mich - immer gut zu lernen, damit aus uns einmal etwas werden würde, was uns Respekt verschaffen und zu Menschen machen würde, denen es gutgeht.

Wie hast du deine Beine verloren? An was kannst du dich dabei erinnern?

Im Geschäft meines Vaters tauchte einmal ein Freund von ihm auf und bat ihn, sein Auto zu reparieren. Mein Vater bat mich, rauszugehen und das Auto in der Nähe seiner Werkstatt zu parken. Das tat ich dann auch und gerade, als ich das Auto verließ und mein Vater aus der Werkstatt trat, explodierte eine Granate. Ich lag unter großen Schmerzen am Boden und mir war nicht bewusst, was um mich herum geschah, als ich meinen Vater rufen hörte: "Rabee, du darfst nicht sterben. Halte durch und bleib am Leben." Mein Vater starb auf dem Weg ins Krankenhaus. Mir blieb das Herz für eine kurze Weile stehen. Die Menschen um mich herum dachten, ich würde auch sterben und eine Krankenschwester bedeckte mein Gesicht. Plötzlich bemerkte sie, dass ich meine Hand leicht bewegte, daher nahmen sie die Bedeckung wieder ab von mir, behandelten mich mit Elektroschocks und ich kehrte wieder ins Leben zurück. Ich gehorchte meinem Vater und überlebte!

Was hast du für Träume?

Ich träume davon wieder gehen zu können. Ich möchte wieder mit meinen Freunden spielen können. Wenn ich sehe, wie sie unter meinem Fenster spielen, oder wenn meine Cousins und Brüder sich morgens verabschieden, wenn sie zur Schule gehe, dann muss ich immer wieder weinen. Ich fühle mich jetzt so allein. Alle gehen zur Schule. Meine Mutter begann, Heimarbeiten zu machen und kocht, nur ich bleibe allein. Manchmal krieche ich zu Hause hinter ihr her, wie ein einjähriges Baby....

Wie stellst du dir deine Zukunft vor?

Ich weiß es nicht. Ich möchte nur wieder in der Schule lernen. Das ist alles was ich will. Nach dem Unfall konnte ich auch einige Zeit lang nicht mehr sehen, sie untersuchten meinen Kopf und machten Röntgenaufnahmen, um festzustellen, ob Granatsplitter mich blind gemacht hätten, aber da war nichts. Die Ärzte sagten, es sei der Schock. Als ich nach einigen Tagen wieder sehen konnte, konnte ich plötzlich nicht mehr sprechen. Das war wieder der Schock. Bis heute habe ich Schwierigkeiten zu sehen und das ist der Grund, warum ich nicht zur Schule gehen kann. Vielleicht wird es einmal besser und ich kann nächstes Jahr wieder lernen.

Rabee, was bedeutet Dein Name?

Mein Name heißt auf Arabisch Frühling, aber seit dem Unfall leben meine Familie und ich in einem kalten endlosen Winter...

Wenn Du den Mächtigen dieser Welt eine Botschaft übermitteln könntest, was würdest Du ihnen sagen?

Ich würde sagen: Beendet den Krieg in meinem Land, beendet das Töten und Blutvergießen, hört auf damit, Unschuldige zu treffen. Ich verlor meinen Vater und meine Beine in diesem Krieg, ihr könnt sie mir nicht zurückbringen, aber ihr könnt wenigstens etwas anderes tun! Ihr könnt helfen, dass Frieden, gute Zeiten und der Frühling wieder in unser Land zurückkehren.

Damaskus, Februar 2018