Unsere Arbeit in Tansania

Tansania gehört nach wie vor zu den ärmsten Ländern der Welt. Viele Kinder verlassen ihre Familien auf der Suche nach einer Arbeit. Oft bleiben diejenigen, die scheitern, auf der Straße. Die Angaben zur Anzahl an Straßenkindern schwanken zwischen einer halben Million und 800.000.

Caritas international unterstützt in Daressalam eine Anlaufstelle für Kinder, insbesondere für Mädchen und junge Frauen. Hier erhalten jedes Jahr rund 30 Mädchen eine schulische Bildung oder eine Ausbildung zur Einkommenssicherung. In Arusha kümmern sich mobile Beratungsteams um Kinder mit Behinderungen. Sie vermitteln orthopädische Operationen und sensibilisieren die Bevölkerung über die Rechte von Menschen mit Behinderung. Im Bildungs- und Sozialbereich fördern die Partner der Caritas die Vorschulbildung und die Weiterbildung von Erzieherinnen. So werden für die Kinder armer Familien schon früh Bildungschancen verbessert.

Tansania

Junge Frauen unter dem Terassendach des Zentrums bei Verhandlungsübungen / Wolfgang Fritz / Caritas international

Rechte für Kinder

Tansania: Berufliche Ausbildung von Straßenkindern

Die Anzahl der Straßenkinder steigt seit den 90er Jahren in Tansania stetig an. Dar es Salam ist als größte Stadt in Tansania ein großer Anziehungspunkt. Viele Straßenkinder haben die Hoffnung, dort Arbeit zu finden, um zu überleben. mehr

Gehbehindertes Kind mit Mutter und Ärztin / Caritas international

Menschen mit Behinderung

Tansania: Von der Orthopädie-Werkstatt zur Behindertenpolitik

Mobile Einsatzteams betreuen die Eltern behinderter Kinder in über 60 Dörfern der Erzdiözese Arusha. Sie klären darüber auf, wie Behinderung entsteht und wie man ihre Folgen mildern kann. mehr

Kind erkundet den Boden / Harald Westbeld

Rechte für Kinder

Tansania: Frühkindliche Neugierde fördern

In den Diözesen Same und Arusha errichtet Caritas Tansania im Rahmen eines umfassenden Vorschulprojektes zahlreiche Kindergärten. Die Bildung für Kinder in ländlichen Gebieten wird so verbessert. mehr